Mittelalterliches Bankett

Mittelalterliches Bankett
Mittelalterliches Bankett

mittelalterliches Bankett im Schloß von Cherveux am 4. Oktober im Jahre des Herrn 1470

Gutsherr Cunningham, schottischer Kapitän der Leibgarde Ludwigs XI, lädt seine Vasallen ein um das Ende der Arbeiten am Schloß zu feiern. Er wollte die freundschaftliche Verbundenheit fördern.
Das Bankett sollte eine Woche dauern einschl...
Mittelalterliches Bankett

mittelalterliches Bankett im Schloß von Cherveux am 4. Oktober im Jahre des Herrn 1470

Gutsherr Cunningham, schottischer Kapitän der Leibgarde Ludwigs XI, lädt seine Vasallen ein um das Ende der Arbeiten am Schloß zu feiern. Er wollte die freundschaftliche Verbundenheit fördern.
Das Bankett sollte eine Woche dauern einschließlich  Jagdpartien im Wald von la Chapelle, nicht weit von Cherveux.
Er macht eine Anfrage bei La Cour de Saveurs um die Festlichkeiten zu organisieren....

Das Bankett ist sehr gut zusammengestellt mit gewürzten Gerichten ( einige Gewürze sind wertvoll wie Gold). Die Gewürze werden auch auf dem Tisch präsentiert um seinen Reichtum zu zeigen.
Die Bediensteten reichen Wasserkrüge, Schalen und Handtücher, die Gäste waschen sich die Hände bevor sie sich setzen. Der Tisch für die Mahlzeit ist aufgestellt mit einem Brett und Gestellen,
( das war an das Wanderleben des Hofes angepasst und an die Unangepasstheit der Möbel im Gebäude),
 bedeckt von einer schweren weißen Decke aus Hanf oder Leinen. Die Farbe weiß- denn sie symbolisierte das göttliche Licht,Unschuld und Reinheit. Sie ist zweifach gefaltet und nennt sich
"Doublier", auf ihr  ist die Longuière plaziert. Die Longuière, lang und schmal, am Rand des Tisches erlaubt das Abwischen der Hände und des Mundes. Die Gäste essen mit den Fingern, aber nur mit den
drei ersten Fingern der rechten Hand.
Nur die sehr Reichen besitzen ihr Messer, ihren Löffel und ihren Humpen. Der Napf um die Suppe zu essen und ein Brett oder eine Platte für das Fleisch werden oft geteilt unter den Gästen.Tafelgeschirr aus
Gold oder Silber ist ein seltener Luxus, ebenso Glas. Die Gäste sitzen auf Bänken ( daher der Name Bankett).
Der Service ist streng reglementiert unter der Leitung des Hofmeisters (heute: Oberkellner). Der Höfling, zuständig für das Brot, der das Tischtuch und den Tischschmuck angeordnet hat, bereitet die Brotscheiben
 vor und bringt das
Salz. Der Mundschenk gewährleistet den Ausschank des Weines, den er mit Wasser mischt. Der Obstkellner serviert trockene Pflaumen und Haselnüsse.
Bei prunkvollen Festessen steht der Ehrentisch getrennt unter einem Baldachin.
Das Hin und Her der Servicekräfte wird geleitet durch den Hofmeister.
Am Buffet, nahe des Gutsherrn wachen die Leibdiener, bereit zu reagieren auf die kleinsten Wünsche. Musiker begleiteten die Mahlzeit und läuten den Wechsel der Gänge ein.
Das Bankett setzt ich aus 5 Gängen zusammen. Man serviert dazu  "Hypogras" und Wein von einem Bauerngut, den man entdeckt hat auf einem Jahrmarkt im Ardèche...
Die Platten eines Ganges wurden zur gleichen Zeit aufgetragen. Die Gäste konnten nicht alle Speisen probieren, sie aßen nur die, die sie erreichen konnten.
Die besten der Platten waren den Ehrengästen vorbehalten.
Der erste Gang, oder Vorspeise, war eine Aperitif-Rolle mit frischen Früchten der Saison ( die die Verdauung anregen), und weil wir nicht weit vom Meer sind, servierte man Austern und Herzmuscheln.
Dann folgten Wildschweinpastete mit Hypogras,Reh mit Johannisbeerlikör, Ente mit Salbei... mit einer mittelalterlichen Sosse und Salate
- dannSchüsseln mit Sosse: Hirschragout mit Eßkastanien, Entenbrühe mit Früchten, Schwein im eigenen Saft.
- Hirschbraten, Fasane, Wildschwein.
Eine Pause mit Zwischengängen mit einem Schwan in Brotteig bedeckt mit seinem Federschmuck mit Vögeln in seinem Inneren- das war sehr erfolgreich- der Gutsherr und seine Tischgenossen waren entzückt.
Man ließ die Musikgruppe Dernieres Trouvères und die Gruppe Carité de Guingamor zu sich kommen. Welch eine Stimmung!
Anschließend kam der Nachtisch, den fragte man an bei unserem Freund "Le Soleil de Brocéliande sich darum zu kümmern! Der Spezialist! Es gab Apfeltartes, mehrstöckige Torten ,Früchtekuchen, Pasteten,
 Marzipantorten- natürlich begleitet von dem berühmten Hypogras.
Weil wir in Poitou sind können wir auf Ziegenkäse nicht verzichten !
Für das Ende der Tafel backten einige Patisserien zwischen zwei Eisen Waffeln genannt: oubliers, mestier, gaufres, supplications.
- und dann hat man den "Rausschmeißer" serviert nachdem man abgeräumt und die Tafel aufgehoben hat. Das war Wein, hergestellt aus Zimmergewürzen, das heißt Gewürze oder Früchte,
eingelegt in Zucker oder Honig: Ingwer, Koriander, Fenchel und eingelegten Anis, Pinien oder Piniennougat, Codognat oder Quittenpastete, Haselnüsse oder eingelegte Pistazien. Dragees und Marmeladen.
Es erleichterte die Verdauung.
So ist das Bankett gut zu Ende gegangen, heute fahren wir fort, Sie können uns wiederfinden am Cour des Saveurs.
Accueil Cherveux


Mehr

Mittelalterliches Bankett Es gibt 2 Artikel.

Zeige 1 - 2 von 2 Artikeln
  • 3,00 €

    Zutaten: Kastanien 24% , Eier , Rüben, pürierte Karotten , Selleriepüree , Weizenmehl, Kichererbsenmehl , Butter, Honig , Olivenöl, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zimt

    3,00 €
  • 3,00 €

    Zutaten: Karotten (42%), Eier, Wasser, Zwiebel, Käse 3,3%, Weizenmehl, Milch, Olivenöl, Butter, Salz, Knoblauch, Petersilie, Pfeffer und Muskat abschmecken.

    3,00 €
Zeige 1 - 2 von 2 Artikeln